Eva-Maria Admiral und Eric Wehrlin

Alles in Ordnung

 

Ein Ehepaar liegt im Bett, auf unerklärlichen Gründen findet der Mann keinen schlaf und jedes Mal greift er zum essen. Die Frau wird geweckt und sie versuchen gemeinsam zu verstehen, was mit ihm los sei. Ein ungewisses Gefühl des Unbehagens, der Zukunftsängste aber auch ein gewisses Ungenügen.....was ist, wenn irgendwas fehlt.....Wenn es doch noch mehr gibt?

Die Frau beruhigt ihn mit dem Gedanken, wenn es noch etwas anderes gäbe, dass sie beide das wohl wissen würden, schließlich sind sie gebildet und Zukunftsorientiert. Zufrieden schläft der Mann wieder ein, der Mann bleibt wach zurück, mit der Frage: Schließlich müssten sie es doch wissen, oder?

 

Themen:     Was bringt die Zukunft, Zukunft im Griff? Wie gehen wir mit unserer Zukunft um. Lebenssinn - Lebensziel.

Schauspieler:       2

Dauer (Min):          7

 

Text kostenlos download
Alles in Ordnung



Alles in Ordnung
 
Es ist Nacht, auf der Bühne steht ein Doppelbett, die Frau schläft, der Ehemann schleicht heimlich ins Bett, nach dem er sich etwas zu essen geholt hat. Dadurch wacht die Frau auf. Er isst im Bett.  

F= Frau, M = Mann:

F    Oh, was machst du?
M    Was?
F    Was du machst!
M    Ich ess nur eine Kleinigkeit.
F    wie spät ist es?
M     2:38.
F    Du hast doch gerade erst vor ein paar Sunden gegessen....
M    Ich bin aufgewacht. Ich hab Hunger.
F    Hast du dir schon ein Fläschchen aufgestellt für die nächsten 2 Stunden ?
M     Es tut mir leid, daß ich dich geweckt hab.
F    das merkt man.
(Pause)
F     Also, was ist los.
M    Ich weis es nicht.
F    Ist es wegen der Arbeit?
M    Nein
F    Wegen den Kindern?
M    Nein
F    Geld?
M    Nein
F    Politik?
M    Sex?
(Pause, sie blickt ihn an.)
M    Nein, Nein! Ich fühl mich nur unwohl.... Als ob ich etwas sehen müßte, oder tun müßte....
F    Essen müßte?
M    Bitte keine Witze.
F    Ich dachte, es würde dich aufheitern.
M    Das ist nicht der richtige Zeitpunkt
F    Ich dachte, es sei der richtige Zeitpunkt.
M    Glaub mir, es ist nicht der richtige Zeitpunkt (beide gleichzeitig)
F    Verstehe.
M     Ich weis nicht, ich kann's nicht erklären, aber irgendwie hilft das.
    (bezieht sich auf das essen)
F    Schatz, ich weis genau was du meinst
M    Ja, das weis ich.  (Anspielung)
F    Ok, ok, ok, Herr Besserwisser, ok. Du bist schuld, daß ich mich überesse, was ist deine Entschuldigung. Und sag jetzt nicht, ich bin er Grund, weil wir alle wissen, das ich noch genau so lieb bin wie an dem Tag, an dem du mich geheiratet hast.
(Pause)
F    Oh nein, jetzt bin doch ich schuld. Ach, ja, ich bin schuld, also, was hab ich gemacht, was hab ich gesagt? Was immer ich gesagt habe, ich hab's nicht so gemeint, weist du, ich sag oft Dinge einfach so hin. Es tut mir leid, ich hab's nicht so gemeint. Es tut mir leid.
M    Liebling, es ist nicht wegen dir.
F    Oh, Gott sei dank.
M     Danke trotzdem für das Angebot. Vielleicht geht es nur, vielleicht ist's vielleicht einfach nur  Midlife - Crisis.
F    Oh, wusste ich's doch. Das war nur eine Frage der Zeit.
    Jetzt geht das wieder los. Also, damit wir uns einig sind, wir machen uns keine Sorgen über unsere Zukünftige Rente, über unsere Sozialversicherung......über......Gentechnik,  ......Arbeitslosigkeit, ....Sozialabbau, Globalisierung......Steuererhöhung ......EU......Regierung........Wir werden keine Plan für unsere Altersvorsorge aufstellen.
M    Ja, du hast schon ganz schön viel darüber nachgedacht.
    Aber es geht mir gar nicht um diese dinge.
F    worum geht’s dann?
M    (er isst) Ich weis es nicht!
F    Hörst du bitte einmal auf zu essen und spricht mit mir!
M    Jedes mal wenn ich versuche darüber nachzudenken, dann weis ich gar nicht genau, worum es geht.....
F    Worüber nachzudenken?
M    Über das Leben
F    Was ist mir dem Leben?
M    Genau das meine ich......
F    Genau was??
M    Genau da....Worum geht’s in diesem Leben? Ich versuche es einzuschätzen, zu bewerten, alles ist in Ordnung, bis ich zu einem bestimmten Punkt komme.
F    Zu welchem Punkt?
M    Ich weis es nicht. Irgendwo weit weg, Irgendwo da drin, irgendwas fehlt. Ich weis, es ergibt keinen Sinn, aber du weis, ich war nie ein Getriebener, aber plötzlich fühl ich mich getrieben, etwas zu finden. Vielleicht genügt es plötzlich nicht mehr, einfach nur zu arbeiten, und ein glückliches, zufriedenes Leben zu führen. Irgendwie muß ich wissen, daß das was ich tue wichtig ist.
M    daß ich wichtig bin....
F    Aber du bist wichtig
M    Oder daß mein leben wichtig ist.  Was in der Zukunft wichtig ist.
F    Schatz, du bist ein wunderbarer Ehemann, ein toller Vater, du arbeitest sehr hart und sehr gut in deinem Beruf, du bist ein wunderbarer Freund, du versorgst die Familie
M    Ja, ich weis, aber das ist nicht genug.
F    Ja, was möchtest du denn noch?
M    Ich weis es nicht.......was ist, wenn's da noch mehr, gibt, etwas anderes?
F    Das kann nicht sein.
M    Warum nicht, woher weist du das?
F    Weil wir das wissen würden, wir sind gebildet wir sind Akademiker, TV und Internet - Zugang wir sind gebildete EU Bürger - wir sind weltoffen, immer am Laufenden - wenn es noch mehr gäbe, dann sollten wir das wissen.
M    Ja, vielleicht brauch ich einfach nur einen Urlaub und Schlaf.
F    weist du was, das ist eine sehr gute Idee. Du legst dich jetzt hin, ich deck dich zu ....
M    Vielleicht wird ein Traum alles aufklären.
F    Alles wird am Morgen ganz anders aussehen.
M    Es geht nicht nur um Morgen.
F    Liebling, es ist alles in Ordnung.
M    Es ist vor alle in der Nacht.
F    Es ist alles in Ordnung, es ist alles in Ordnung.
    Wir haben alles, und wenn uns irgend was fehlen würde, dann würden wir das wissen. Wir würden es wissen.....
    (er schläft ein. Sie bleibt frustriert im Dunklen zurück)
    Wir würden es wissen, wir würden es wissen.
    (Sie bleibt allein im Dunklen zurück, atmet aus)
    Danke vielmals. Toll.
    (Sie greift zum essen und beginnt im Dunklen zu essen.)


Inhalt
Ein Ehepaar liegt im Bett, auf unerklärlichen Gründen findet der Mann keinen schlaf und jedes Mal greift er zum essen. Die Frau wird geweckt und sie versuchen gemeinsam zu verstehen, was mit ihm los sei. Ein ungewisses Gefühl des Unbehagens, der Zukunftsängste aber auch ein gewisses Ungenügen.....was ist, wenn irgendwas fehlt.....Wenn es doch noch mehr gibt?
Die Frau beruhigt ihn mit dem Gedanken, wenn es noch etwas anderes gäbe, daß sie beide das wohl wissen würden, schließlich sind sie gebildet und Zukunftsorientiert. Zufrieden schläft der Mann wieder ein, der Mann bleibt wach zurück, mit der Frage: Schließlich müssten sie es doch wissen, oder?

Thema: Was bringt die Zukunft, Zukunft im Griff? Welcome to the Future. Wie gehen wir mit unserer Zukunft um

 

Requisiten: Ein Doppelbett mit 2 Kissen, Decken, 2 Nachtkästchen ein Nachtkastenlämpchen (das funktionierten sollte.....) 2 Diät – Jokurt
1 Cola – ligth.