Eva-Maria Admiral und Eric Wehrlin

Der Kampf mit den Keksen

 

Ein Ehepaar, es geht um das Thema Essen: Berta versucht es wieder einmal mit einer Diät. Hans beschreibt seine Frau in diesem Zustand aus launisch, neurotisch und Selbstmordgefährdet. Sie kommen schlussendlich zu einer Abmachung: Ermahnt und ermutigt seine Frau in ihren Vorsätzen, wenn er ungehindert bei seinen Schwedenbomben und Keksen bleiben kann. Die Versuchung für Berta zu einem innerer Konflikt mit Mohrenköpfen.

Eine komödiantische Szene, die unsere wahren täglichen kämpfe aufzeigt.

 

Thema:                  Essen, Maßlos, Lust, Gier, Disziplin, gute Vorsätze

Schauspieler:       1 Mann, 1 Frau

Dauer:                    ca. 7 Min.

Text kostenlos runterladen
Der Kampf mit den Keksen

                       

Hans:     (Hans im Morgenrock, er kommt offensichtlich aus dem Bett)
........meinen Kaffee. Berta? (Hans öffnet sich eine Cola – Dose)
Wo sind meine Mohrenköpfe Meine Kekse ...... Was soll ich jetzt frühstücken?   Berta.....wo bist Du? Berta, ich weis, du bist hier irgendwo und isst heimlich meine Kekse ! Berta, wo steckt du ?  

Berta:     (Sie erscheint mit Einkaufstüten) Kannst du mir verraten, was du da machst ?

Hans:     Oh, ich...hab dich gesucht...

Berta:     Unter dem Küchentisch???

Hans:    Nein, eigentlich, ich kann meine Kekse nirgends finden. Dar gestern abend noch eine volle Packung!

Berta:    Ich bin sicher nicht scharf auf deine hochkalorienhaltigen, nährwertlosen, ungesunden und fetten Zuckerdinger, schon gar nicht  unter dem Küchentisch ...

Hans:     Oh, nein, nicht schon wieder....

Berta:    Und außerdem habe ich  deine Kekse in den Abfall geworfen.

Hans:    In den Abfall  ?? (Hans holt es aus dem Mist)

Berta:    Ja. Ich habe beschlossen, daß  es  höchste Zeit ist, unsere Ernährung umzustellen. Ab heute kein Fett mehr, kein Zucker mehr. Ab sofort wird diesem Luxus-Körper nur noch wertvolle Nahrung zugeführt.

Hans:    Ich brauche meine Freiheit. Dieses Zeug hast du doch schon duzend Male ausprobiert! Das war jedes Mal eine echte Belastung für unsere Ehe !! Jedes Mal die Krise!

Berta:    Wieso ?

Hans:    Kein Fett, kein Zucker - Wir haben kaum deinen letzten Diät - Versuch überstanden,  das weis Du genau !

Berta:     Was soll das schon wieder heißen?

Hans:     Jedes Mal, wenn du auf Diät gehst, wirst du launisch, neurotisch, Selbstmord gefährdet, nur weil du dich nicht daran halten kannst...

Berta:     Das stimmt überhaupt nicht!

Hans:    Klar! Für zehn Minuten geht es gut - voller Enthusiasmus. Und bei der ersten Hungerattacke verwandelst du dich in kurzer Zeit in eine Bestie, in ein  unberechenbares Ungeheuer.

Berta:    Oh,  sehr motivierend, was du da zu einer Ehefrau sagst.  Ich habe gedacht, du freust dich, wenn ich dünn und attraktiv werde !

Hans:    Schatz, du bist attraktiv

Berta:     Aber nicht dünn..

Hans:     Das hab ich nicht gesagt!

Berta:    Hans - ich möchte nur, daß du mich ermutigst und unterstützt! Ich weiß, ich habe meine früheren Diäten nie durchgehalten. Aber dieses Mal wird alles anders...  (Sie zeigt ihm ein Buch mit dem Titel: „Ich schaffe es“)

Hans:    (Er ißt) OK - Ich werde dich ermutigen und unterstützen.

Berta:    Danke!

Hans:    Unter zwei Bedingungen.

Berta:     Klar

Hans:    Erstens, ich kann trotzdem essen was ich will und zweitens, keine Streitereien, wenn ich dich auf deine guten Vorsätze aufmerksam mache.

Berta:    Klar, versprochen, du bist ja doch der beste Mann der Welt

Hans:    Ja. Warten wir mal ab, was du in 10 Minuten sagst. (Pause) Ich weis nicht wie es dir geht, aber ich muß jetzt frühstücken. (er ißt seine Kekse)

Berta:    Ich auch. Ich bin am verhungern. (Hans schaut Berta argwöhnisch an, nimmt seine Kekse zu sich)  Keine Angst, ich hab mir auch was Gutes gekauft ! Ich habe fast die gesamte Diätabteilung leer gekauft! OK. Zum Frühstück gönne ich mir eine Gurke, Sojasprossen, dazu einen frisch gepreßten Zitronensaft. (trinkt und verzieht ihr Gesicht) Mmmh, schmatzig.

Hans:     Was hast du heute vor? (Berta starrt ihn an mit Abscheu) Was ist?

Berta:     Du sitzt hier vor mir und ißt deine ganzen Sachen vor meinen Augen?

Hans:    (Steht auf und wendet sich mit dem Rücken zum Tisch, ißt stehend weiter. Beide essen) Heute  Nachmittag spielt Bayern München -  Werther Bremen. Ich werde den Nachmittag auf  der Couch verbringen.

Berta:    Ein bißchen Bewegung würde deinem Luxuskörper sehr gut tun.

Hans:     Ich habe eine sehr gute Kondition.

Berta:    Sicher, für jemand, der nur  vor dem Fernseher herum lümmelt, hast  du eine  sehr gute Kondition.

Hans:     Berta es sind erst zwei Minuten und schon fängst du damit an.

Berta:    Womit?

Hans:    Mit an mir herum nörgeln!

Berta:    Nur weil ich mich um deine Gesundheit kümmere?

Hans:    Du kümmerst dich nicht um meine Gesundheit.

Berta:     Selbstverständlich kümmere ich mich um Deine Gesundheit. (Pause) Hans, ich finde, wir müssen beide gesundheitsbewußter werden. Nicht nur ich.

Hans:    Du meinst, weil du leidest, soll ich auch leiden?

Berta:    Warum nicht?

Hans:    Weil ich das nicht nötig habe.

Berta:    Ich hasse es, wenn Menschen, die von Natur aus dünn sind, sich so überheblich benehmen!.

Hans:     (Etwas beleidigt) Ich bin im Wohnzimmer. (Er geht ab)  
 
Hans:    (Aus dem Off):  Berta, du ißt nicht meine Kekse weg !

Berta:     Nein ich esse nicht Deine Kekse weg. Bitte Hans, ich hab die gebeten mich zu ermutigen und nicht mich zu verdächtigen.

Hans:    Ich wollte dich nur erinnern.  

Berta:    Danke ! (sieht die Kekse, sie wird sehr nervös, sie versucht das Essen weg zu räumen, es zieht sie immer wieder Richtung Kekse) Inhaltstoffe... (sie wird schwach, beginnt zu zittern, schwitzen und gerät in Panik. Sie versucht Richtung OBST und dann Richtung  Wohnzimmer zu fliehen und geht dann wieder zurück zu den Keksen. Sie geht hin und her. Dann ergreift sie entfesselt die Kekse und stopft sie panisch in ihren Mund.)

Hans:    Berta? (Berta erschrickt panisch) Brauchst du Hilfe? (Pause) Berta?

Berta:    (Beim essen nicht hinunterschlucken sondern nur krampfhaft versuchen zu KAUEN,versucht alles runter zu schlucken und ist kaum verständlich) Alles klar.

Hans:    (läßt die Zeitung sinken und fragt mißtrauisch) Berta, Ich komm und helf dir!

Berta:    Nein, Nein, ich bin schon fast fertig.

Hans:        Ach, Berta, ich helf’ Dir.

Berta:     Nein !! (Nimmt die Kekse, sucht sich ein Ort, wo er sie nicht sehen kann und versteckt sich unter dem Küchentisch.)

Hans:    (geht in die Küche) Berta, Berta? (Er sieht, wie der Fuß von Berta unter dem Tisch hervor schaut. Er kniet sich nieder und sagt sanft) Schatz, was machst du da unten?

Berta:     Ach Hans, ich bin so ein Versager. Ein willenloser Versager ! Du hast total recht gehabt. Ich kann meine Vorsätze keine zehn Minuten einhalten. Ich halte das nicht mehr aus. Ich will nicht mehr kämpfen. Am liebsten möchte ich sterben. .

Hans:    Ich weis nicht, ob du abnimmst, wenn du stirbst............

Berta:    Halt den Mund!  Du hast keine Ahnung von den Kämpfen, die jemand durchstehen muß, der abnehmen will.

Hans:    Aber was soll ich den tun??

Berta:    Mehr essen, nein, ich weis es nicht Sport betreiben, oder so. Nur weil du dünn bist, heißt das noch lange nicht, daß du gesund bist..

Hans:    Ok ich kann ja mit Joggen anfangen oder so...

Berta:    Ja!

Hans:    Gut, Aber kann ich jetzt meine Kekse haben?

Berta:    Nein. Zuerst Fitneßprogramm.

Hans:    Wie bitte?

Berta:    Ja, Kein Sport, keine Kekse. Und wenn du joggen gehst, esse ich auch keine Kekse mehr...

Hans:     Du meinst, ich muß joggen oder bekomme meine Kekse nicht mehr?

Berta:    Genau. Du gehst joggen und ich werde deine Kekse nicht essen, du lümmelst vor dem Fernseher und ich muß deine Kekse essen.

Hans:     Du meinst, so werden wir glücklich werden?

Berta:    Ich schon...

Hans:    (Pause) Ach....nein...so funktioniert das nicht.....

Berta:    Nicht wirklich.

Hans:    Hast du Lust auf ein Keks ?

Berta:    Ich hätte gerne eines.

Hans:    Wir brauchen unsere Freiheit.
(Beide essen   ==>   Black out)